You are looking at 1 - 4 of 4 items

  • Author or Editor: Arne Heise x
Clear All Modify Search
This content is available to you

Arne Heise

German Social Democracy is facing tremendous challenges of societal and economic changes: party dealignment, a bourgeoisification of society, the rise of media democracy, and economic and cultural globalisation. The party's reaction – a third order change in its ideological objectives and a respective adjustment in its short term policy programme as the leading governing party in the red-green coalition (AGENDA 2010) – is being investigated under the conditions of bounded rationality of voters and against the background of an unprecedented loss in acceptance by the electorate as well as the ordinary party member.

You do not have access to this content

Arne Heise

It will be argued that it is not of fundamental importance for growth and employment whether the EU clings to the euro or allows for a dissolution of the eurozone and a re-emergence of national currencies but how multi-level macroeconomic coordination of different policy areas and nation-states will be achieved. Given that this insight is based on an alternative economic reasoning which is (still) not the common view of most political and economic actors relevant in the EU, it will be analysed under which conditions it would be recommendable to maintain the euro or to re-establish national currencies.

This content is available to you

Eckhard Hein, Arne Heise and Achim Truger

First paragraph

Die deutsche Finanzpolitik steckt schon seit Jahren in einer tiefen Krise. Trotz beständiger Kürzungen der Ausgabenansätze in den öffentlichen Haushalten – insbesondere bei den öffentlichen Investitionen – wird Deutschland 2004 zum dritten Mal in Folge die Defizitobergrenze des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes (SWP) von drei Prozent des BIP überschreiten. Und auch für 2005 wird dieses Kriterium wieder verfehlt werden. Der Versuch, in der Konjunkturkrise durch pro-zyklische Finanzpolitik die Haushalte zu konsolidieren, ist offensichtlich gescheitert und hat mit zur längsten Stagnation in der deutschen Nachkriegsgeschichte beigetragen. Die gleiche Erfahrung machen immer mehr Staaten der Europäischen Währungsunion. Nachdem das Sanktionsverfahren des SWP gegen Deutschland und Frankreich im Herbst 2003 ausgesetzt wurde, scheint die Restriktionsverpflichtung des SWP de facto ausgehöhlt, und die Finanzpolitik in der Europäischen Union ist endlich wieder Gegenstand einer breiteren öffentlichen Diskussion. Unter fortschrittlicheren europäischen und deutschen ÖkonomInnen ist dabei längst klar, dass eine Konsolidierungspolitik, die nicht auf die konjunkturelle Situation Rücksicht nimmt, mit schädlichen Rückwirkungen für Wachstum, Beschäftigung und die Haushaltskonsolidierung selbst rechnen muss. Sie suchen daher auch nach Alternativen zum »neu-monetaristischen« (Arestis/Sawyer 1998) SWP (vgl. Arestis et al. 2001, Buti et al. 2003, Blanchard / Giavazzi 2003 und Bofinger 2003).